Crossfire Europe ab Februar mit Biohazard-Modus

“Crossfire Europe” gab jetzt den Release-Termin für den neuen Biohazard-Modus bekannt. Ab dem 8. Februar werden den Spielern Mutanten, Zombies und andere, nicht näher definierte Ungeheuer das Leben schwer machen. Neben den insgesamt 18 neuen Feinden, unter denen sich auch zwei schwergewichtige Boss-Gegner und zwei neue Karten, Research-Site und Canyon-Base, befinden, müssen die Söldner auch gegen Swat-Soldaten und infizierte Omohs kämpfen. Die neuen Gefahren kommen allerdings nicht einzeln, sondern brechen in Wellen über die geplagten Söldner herein. Dabei müssen die Spieler im Normal-Modus gegen 30 Wellen und die Spieler im Easy-Modus gegen 20 Wellen dieser mutierten Kreaturen bestehen. Im Team mit drei Partnern, können bei Erfolg jedoch auch viele Erfahrungspunkte und zusätzliche Bonus-Geschenkte errungen werden. Für den Biohazard-Modus wurden für alle Spiele die EXP um 10 Prozent erhöht. Zusätzlich bekommt jeder Spieler, der alle Runden übersteht, abhängig von seinem Punktestand eine Bronze-, Silber-, Gold-, oder Kristall-Schatulle, mit einem exklusivem Item, dass nicht gekauft werden kann. Teams die auch die Bossgegner bezwingen, bekommen zusätzlich die Chaos- oder Heraclopsboxen. 24 Leben pro Tag stehen den Spielern zur Verfügung. Auch ausreichend Munition, die durch erfolgreiche Treffer aufgefüllt wird, stehen bereit. Wie diese am strategisch sinnvollsten einzusetzen sind, dass müssen die kämpfenden Söldner jedoch selbst herausfinden. Für Neugierige hat die Spielleitung auf ihrer offiziellen Website einen aktuellen Trailer eingestellt, der ein wenig von dem zeigt, was die Heros im Biohazard-Modus erwartet.

McCartney komponiert für Computer-Games

Wie der Künstler jetzt in einem Interview mit der Wochenzeitung “Die Zeit” bekannt gab, schreibt Paul McCartney erstmals einen Song für ein Computerspiel. Während viele seiner erfolgreichen Titel ihm oft “regelrecht zugeflogen” sind, wie beispielsweise sein berühmter Song “My Valentine”, fällt ihm das passende Lied für ein Computerspiel zu komponieren doch eher schwer, klagte der Ex-Beatle. Trotzdem findet er es spannend, wieder einmal etwas völlig Neues zu probieren. Außerdem hofft er damit auch die junge Generation zu erreichen. McCartney: “Wahrscheinlich werden auf diese Weise viele junge Menschen zum ersten Mal meine Musik bei einem Videospiel hören.” Für welches PC-Spiel die Musik von ihm geplant ist, wurde bisher aber noch nicht verraten.

Blizzard versteigert alte MMOG-Server

Der MMOG-Anbieter Blizzard will nun als Höhepunkt der im Herbst gestarteten Wohltätigkeitsauktion alte Server-Hardware versteigern lassen. Ab jetzt können sich Fans von “World of Warcraft” für einen guten Zweck einen der veralteten Serverblades ersteigern. Darauf liefen bis vor wenigen Wochen die Europa-Realms von “World of Warcraft”. Der Verkauf findet auf der Verkaufsplattform “Ebay” statt und der Erlös wird an die Kinderklinik “St. Jude Children’s Research Hospital”, sowie an ein Forschungszentrum für Krebs gespendet. Eine sinnvolle Aktion, durch die sich echte MMOG-Fans ein kleines Stück World of Warcraft-Geschichte sichern können.

Producer-Interview auf wodnews.net

Der Producer des Game-Entwickler-Studios CCP, Chris McDonough, erklärte in einem Interview gegenüber dem US-amerikanischen Info-Portal “wodnews.net”, dass die Entwicklung des neuen Mystery-MMO viel Innovation dem bekannten Games “Vampire: Die Maskerade – Bloodlines” verdankt. Demnach eignen sich sogenannte Pen-and-Paper Rollenspiele gut zur Anregung für neue Ideen, da nicht einzelne eingeführte Heroes, sondern die sich entwickelnden Spielcharaktere im Vordergrund stehen. Durch die Interaktion der Rollen-Spieler verändern sich die Vorlagen, was auch der Grund für CCP ist, diese Interaktion durch entsprechende Feature zu fördern. Außerdem dementierte Chris McDonough die Gerüchte, dass CCP die weitere Arbeit an “World of Darkness” verringert hätte. Statt dessen gab er an, dass ein komplettes Entwicklerteam mit Neuerungen für das Spiel beschäftigt sei.

Fressball-Turnier über die Feiertage

Am ersten Weihnachtsfeiertag startet “Ankama” sein erstes sogenanntes Fressball-Turnier. Hier locken viele Preise, wie beispielsweise Balljetons, die man in “Dofus” für Ausrüstungsgegenstände eintauschen kann. Als Hauptgewinn ist ein Lifetime-Abonnement für “Dofus” ausgepreist. Die besten 32 Spieler spielen am 30. Dezember gegeneinander. Wer in einem Kampf verliert, scheidet aus. Nachteilig ist, dass die Teilnahme an diesem Turnier kostenpflichtig ist und mit 700 “Ogrinen” bezahlt werden müssen. Diese können im Fressball-Shop gekauft werden. Die Qualifikationsturniere für die Endausscheidung findet am Montag den 26. ab 17.00 Uhr, am Dienstag, den 27. ab 23.00 Uhr, am Mittwoch den 28, wieder ab 17.00 Uhr und am Donnerstag den 29. ebenfalls ab 17.00 Uhr statt. Das Finale startet dann am Freitag um 16.00 Uhr. Zusätzliche Wettkämpfe finden in dieser Zeit Dienstag, Donnerstag und Freitag um 18.00 Uhr, sowie Mittwoch und Samstag ab 14.00 Uhr statt.